Gesundheit
Kommentare 2

Kastanientinktur

Jetzt beginnt die Zeit der Kastanien. Die Samen finde ich auf meinen Spaziergängen und auch meine Tochter bringt mir viele nach Hause. Das brachte mich auf die Idee, diese wertvolle Tinktur selber herzustellen.

Die Rosskastanie wird seit 300 Jahren in unserer Naturheilkunde als Arzneipflanze geführt. Sie besitzt entwässernde, entzündungshemmende und schmerzstillende Substanzen, die das ganze Gefässsystem stärken. Diese Tinktur hilft bei Gelenk-und Muskelschmerzen, rheumatischen Beschwerden und Krampfadern. Wenn Du mal die Kastanien hast, dann ist die Tinktur leicht herzustellen.

Du brauchst dazu:
Rosskastanien (Menge nach Deinem Wunsch)
Apfelessig (für diejenigen, die es ohne Alkohol mögen), Weingeist oder Wodka
Vitamix oder gutes Messer

Die Rosskastanien zerkleinerst Du im Vitamix oder mit einem guten Messer. Du kannst alles davon brauchen. Ich bevorzuge meinen Vitamix dafür. Der Behälter ist danach wohl etwas schmutzig, aber er lässt sich wieder reinigen. Und bei mir ist der Vitamix auch ein Gebrauchsgegenstand. Die zerkleinerten Kastanien gibst Du in ein Schraubglas und füllst Apfelessig oder Wodka/Weingeist darüber. Dann stellst Du das Glas für ca. 3 Wochen auf ein Fensterbrett.

Um die Tinktur herzustellen, legst Du nach diesen 3 Wochen ein feines Tuch über eine Schüssel und leerst die Masse da rein. Die Kastanienstücke bleiben im Tuch und die fertige Tinktur befindet sich in der Schüssel. Mit einem Trichter füllst Du die Flüssigkeit in eine Flasche. Ich bewahre die Tinktur in meinem Toilettenschrank auf, da es dort schön dunkel ist.

Anwendung:
Dieses Extrakt kannst Du direkt auf die betroffene Stelle geben und einmassieren. Ich brauche es bei Gelenkschmerzen nach sportlichen Aktivitäten.

Sie fördert die Durchblutung, lindert Schmerzen und stärkt Deine Venen. Toll oder?

Ob Du Wodka, Essig oder Weingeist nimmst, ist Dir überlassen. An der Qualität der Tinktur sollte dies nichts ändern. Ich nehme das, was ich zu Hause habe. In letzter Zeit setze ich sie in Essig an, da unsere Tochter sie auch braucht.

Hast Du medizinische Problem, dann frage Deinen Arzt.

Viel Erfolg!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.